Martin Gruppe

no-img

18 junge Menschen starten Ausbildung

Auszubildende bei Martin Metallverarbeitung

Ebersdorf/Parsberg/Nürnberg. Zeitgleich starteten in dieser Woche an fünf Standorten unserer Firmengruppe 18 Jugendliche ihren Berufsweg: Am 1. September konnten wir 14 Jungen und vier Mädchen – die bisher höchste Zahl von Berufsstartern – zum Ausbildungsbeginn willkommen heißen. Sie erlernen in den kommenden drei Jahren gewerbliche, technische und kaufmännische Berufe mit guten Perspektiven bei erfolgreichem Ausbildungsabschluss. Insgesamt befinden sich nun in unseren Werken 48 Jugendliche in Ausbildung.

In den ersten Tagen hieß es erst einmal, sich an den Arbeitsalltag zu gewöhnen und die vielen neuen Eindrücke zu verarbeiten. Personalleiter Rainer Bosecker ist sich sicher: „Durch erfahrene Ausbilder und die ‚Azubi-Kollegen‘ werden sie diese Eingewöhnungszeit jedoch schnell hinter sich gebracht haben und sich auf die für ihren jeweiligen Beruf geforderten Inhalte konzentrieren.“ Integration in die Abteilungen und die Herausforderung, für ein zukunftsorientiertes Unternehmen zu arbeiten, wecken die Begeisterung der jungen Leute für eine spannende Tätigkeit und Entwicklung in unserer Gruppe.

In Ebersdorf erlernen vier junge Männer den Beruf des Werkzeugmechanikers; eine junge Dame begann die Ausbildung zur Industriekauffrau. Ein Jugendlicher wird zum Maschinen- und Anlagenführer ausgebildet, und das Berufsziel eines weiteren heißt Technischer Produktdesigner. In Parsberg begannen zwei junge Damen ihre Ausbildung zur Industriekauffrau und vier Jungs ihre Ausbildung zum Werkzeugmechaniker Fachrichtung Stanztechnik. Bei AT-Werkzeugbau Nürnberg starteten drei Jugendliche ihre Ausbildung: Sie erlernen den Beruf des Feinwerkmechanikers Fachrichtung Stanz- und Umformtechnik.

Auch in unserem litauischen Schwesterwerk Metec in Vilnius haben zwei junge Männer ihre Ausbildung zum Werkzeugmechaniker begonnen. Zwei weitere werden an den CNC Fräsmaschinen ausgebildet. Auch hier orientiert sich die Lehrzeit am deutschen System der dualen Ausbildung. Der theoretische Unterricht teilt sich auf in fünf Module von der Grundausbildung über mechanische und CNC-Bearbeitung, Werkzeug- und Vorrichtungsbau bis hin zur Anfertigung von Lehren. Hinzu kommen praktische Übungen und zweimal für je vier Wochen Praxisunterricht in Deutschland. Die theoretischen Kenntnisse werden durch die Berufsschule in Vilnius vermittelt. Weitere Unternehmen haben Interesse an diesem Modell bekundet und eine Zusammenarbeit auf diesem Gebiet vereinbart.

zurück zur Übersicht