Martin Gruppe

no-img

Unternehmensgründer Günther Martin wird 80

Günther und Helga Martin

Günther Martin, Gründer der Martin Metallverarbeitung GmbH, feierte am Dienstag, den 14. Oktober 2014, seinen 80. Geburtstag. Seine Lebensleistung würdigte die Gemeinde Ebersdorf bereits 2009 mit der Verleihung ihrer Verdienstmedaille. IHK-Präsident Friedrich Herdan bezeichnete damals den Jubilar als „eine der profiliertesten Unternehmerpersönlichkeiten der Region".

Am 1. Juli 1967 gründete Günther Martin in Coburg den nach ihm benannten Metallverarbeitungsbetrieb, der zwei Jahre darauf nach Ebersdorf übersiedelte. Als kaufmännische Leiterin stand dem gebürtigen Coburger seine aus Österreich stammende Ehefrau Helga zur Seite. Sie hatte er 1963 geheiratet.

Heute zählen führende Automobilhersteller und Zulieferer in Europa und Übersee zu den Kunden der Firmengruppe Martin, die in Ebersdorf sowie an ihren Produktionsstandorten Rödental-Blumenrod, Parsberg, Nürnberg und Vilnius/Litauen 650 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Entwicklung vom anfänglichen Handwerksbetrieb zum industriellen Hersteller von Stanz- und Umformteilen und weiter zum Entwicklungslieferanten für Baugruppen ist Bestätigung für Günther Martins Anspruch „immer besser zu werden". Gleichzeitig blieb er seinem Prinzip treu, durch Investitionen aus eigener Kraft solide und kontinuierlich zu wachsen. Dabei räumte er dem Ausbau der technologischen Kompetenz dieselbe Bedeutung ein wie der Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter: Aktuell erhalten rund 50 Jugendliche eine Ausbildung in technischen, kaufmännischen und gewerblichen Berufen. Auch in Litauen wird die duale Ausbildung nach deutschem Muster praktiziert.

IHK-Präsident Friedrich Herdan bescheinigte Günther Martin, über 40 Jahre hinweg seine Firma erfolgreich geführt und zu einem herausragenden Arbeitgeber und wichtigem Ausbildungsbetrieb in der Region ausgebaut zu haben. In diese Würdigung bezog Herdan Helga Martin mit ein, die als kaufmännische Leiterin die Aufwärtsentwicklung mit gestaltet habe. Zeichen seines Strebens nach Kontinuität sei es, dass Günther Martin die Führung des Familienunternehmens bereits vor 15 Jahren seinem Sohn Peter Martin übertragen hat.

Auch wenn er heute seinen Hobbys Lesen und Kulturreisen mehr Zeit einräumt, bringt er nach wie vor Erfahrung und Engagement in betriebliche Fragen ein.

zurück zur Übersicht